Schriftgröße: A A A Drucken Mobile Version
Registrieren / Anmelden
Bierpapst Conrad Seidl

Conrad Seidls „Bier Guide“

Bierkultur für Anfänger - und für Fortgeschrittene

Die 15. Ausgabe von Conrad Seidls Bier Guide stellt die Bierkultur in Österreich in den Mittelpunkt. Dieser Lokalführer zeigt durstigen Bierfreunden den Weg zu den besten Bierlokalen des Landes. Er führt mit einem ausführlichen Bierkalender zu den wichtigsten Bierfesten, Bierseminaren und Bierverkostungen. Und natürlich zu den richtigen Bieren.

„Wo gibt’s gutes Bier?“ Diese Frage stand als erster Satz in der ersten Ausgabe von Conrad Seidls Bier Guide – sie hat uns im Jahr 2000 motiviert, erstmals einen Lokalführer nach dem Vorbild des britischen „Good Beer Guide“ zu gestalten. Jetzt, wo die 15. Ausgabe dieses Guides vorliegt, können wir sagen: Es gibt mehr und vielfältigere Antworten auf die eingangs gestellte Frage.

Gut so! Die Bierkultur hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahrzehnten deutlich weiterentwickelt – es gibt mehr Brauereien, mehr Biere, mehr Bierlokale. Nie vorher gab es so viel gutes Bier zu kosten. Nie gab es so viele Lokale, die sich darum bemühen, diese Vielfalt auch zugänglich zu machen. Man muss sich nur darauf einlassen.

Andererseits gilt weiterhin, was im Vorwort zur ersten Ausgabe gestanden ist: „Wäre jedes Bierlokal in diesem Land mit einer anständigen Auswahl an Bieren ausgestattet, mit einer täglich gereinigten Zapfanlage und mit Personal, das einem das Bier sachkundig serviert – dieser Guide hätte nie geschrieben werden müssen.“ Immerhin: Heute stehen gut doppelt so viele Lokalempfehlungen in diesem Guide wie im Jahr 2000. Und es gibt einige Brauereigründungen mit Spezialitäten, von denen man damals kaum zu träumen gewagt hat: Die Brauerei Forstner mit ihren sensationellen Ales zum Beispiel. Oder die gerade fertig gewordene Shilling-Brewery in Kärnten. Oder das Brauhaus Gusswerk, das seine mit Bio-Kräutern gewürzten Biere bis nach Finnland liefert.

Und die alteingesessenen Brauer sind auch nicht untätig geblieben: Wer hätte sich vor 15 Jahren vorstellen können, dass etwa die Rieder Brauerei ein India Pale Ale in ihr Programm nehmen würde? Wer hätte der Hofstettner Brauerei, einer der ältesten des Landes, die Exporterfolge nach Amerika zugetraut? Oder hätte man sich vorstellen können, dass die Zillertaler Brauerei einen Holzfasskeller einrichten würde? Dass die Stiegl- Brauerei nicht nur einen Holzfasskeller baut, sondern gleich auch eine eigene Mälzerei, war damals auch jenseits aller bierigen Träume. Und dass die Brauerei Wieselburg einmal zur Heimstätte für Heineken werden könnte, war auch nicht absehbar. Wobei der Eintritt von Heineken in den österreichischen Markt ein wichtiges Signal war: Die mittelständischen Brauer haben daraufhin verstanden, sich neu zu positionieren, als Kulturbrauer oder als Freie Brauer zu kooperieren, ihre Spezialitäten zu pflegen und womöglich gemeinsam zu vermarkten.

Aber bei all der Bemühung, die es in der österreichischen Bierszene gibt: In manchen Gegenden ist es immer noch schwer, jene Spezialitäten zu bekommen, die Österreich in den vergangenen Jahren zu einem international vielbestaunten Beispiel der europäischen Bierkultur gemacht haben. Conrad Seidls Bier Guide will dabei helfen, diese Kultur zu leben, dieses Bier zu entdecken.

Fragen muss man halt danach. Tun Sie das, genießen Sie! Und schreiben Sie mir, wo es Ihnen geschmeckt hat – und wo Sie vielleicht enttäuscht waren! Und jetzt: Herzliches Prost!

Conrad Seidl
bierguide2015(at)gmx.at

Share |